Schreiber, Goldregenrausch

Irgendwo in der niedersächsischen Provinz wächst Marie als das jüngste Kind der hart arbeitenden Bauernfamilie Lenz auf. Sie muss sich von Anfang an durchbeißen, denn sie wächst unter den widrigsten Umständen auf, denn mütterliche Liebe umgibt sie nur kurz: Die Mutter verliert sich höchstens noch in Fantasien eines leidenschaftlichen Lebens, ihre Tochter vernachlässigt sie bald komplett. Die verstoßene Tante Greta soll sich um Marie kümmern. Doch Greta weigert sich erst standhaft, für das Kind zu sorgen, zu zerrüttet ist das Verhältnis zu ihrem rüpelhaften Bruder, Maries Vater. Nur sehr langsam nähern sich die beiden einander an, denn sie teilen ähnliche Schicksale und eine besondere Beziehung zu Pflanzen.

Doch gemeinsam werden sie so stark, dass sie vor Vergeltungsschlägen nicht länger zurückschrecken, um das Glück schließlich doch noch zu finden. Ein seltsames Gespann, das einen ganz für sich gewinnt.

Die 60-jährige Claudia Schreiber stammt aus einem nordhessischen Dorf, wo sie als viertes von fünf Kindern einer Obstbauernfamilie, die später Konserven produzierten aufwuchs. Nach dem Studium wurde sie 1985 Redakteurin beim Südwestfunk Baden-Baden, später Redakteurin und Moderatorin beim ZDF. Seit 1992 ist sie Autorin mehrerer Romane und Kinderbücher und lebt inzwischen in Köln. In ihrem Buch schaut sie schnörkellos und direkt auf Unzucht hinter die Fassaden eines scheinbar idyllischen Landlebens.

bei Amazon.de bestellen

(c) Magazin Frankfurt, 2018