Leyshon, Die Farbe von Milch

Rechtlicher Hinweis - Buch

Das Buch wurde uns vom Verlag kostenfrei als PDF, eBook oder Printausgabe zur redaktionellen Besprechung zur Verfügung gestellt. Durch Verlinkung zu Amazon.de oder anderen Online-Händlern erhalten wir beim Kauf eine Provision, die unsere für den Leser kostenfreie redaktionelle Arbeit ermöglicht. Ein bezahlter Werbeauftrag des Verlags liegt nicht vor.

Leyshon, Die Farbe von Milch

(c) RandomHouse audio

Schon Nell Leyshons erster Roman "Black Dirt" landete auf der Longlist des renommierten britischen Woman's Prize for Fiction, der damals noch Orange Prize hieß und für den besten englischsprachigen Roman einer Schriftstellerin vergeben wird und auf der Shortlist des früheren Commonwealth Prize. Auch ihre Theaterstücke und Hörspiele erhielten zahlreiche Auszeichnungen. Jetzt erschien ihr zweiter Roman "Die Farbe von Milch" für den die Autorin für den Prix Femina nominiert wurde. Die im südwestenglischen Somerset geborene Nell Leyshon lebt heute weiter südlich in Dorset.

Mary ist harte Arbeit gewöhnt. Sie kennt es nicht anders, denn ihr Leben auf dem Bauernhof der Eltern verläuft karg und entbehrungsreich. Doch dann ändert sich alles. Als sie fünfzehn wird, zieht Mary in den Haushalt des örtlichen Dorfpfarrers, um dessen Ehefrau zu pflegen und ihr Gesellschaft zu leisten – einer zarten, mitfühlenden Kranken. Bei ihr erfährt sie erstmals Wohlwollen und Anteilnahme. Mary eröffnet sich eine neue Welt. In ihrer einfachen, unverblümten Sprache erzählt sie, wie ihr Schicksal eine dramatische Wendung nimmt, als die Pfarrersfrau stirbt und sie plötzlich mit dem Hausherrn alleine zurückbleibt.

Der Autorin ist mit ihrem beeindruckenden Roman, der so einfach und bescheiden, fast minimalistisch daherkommt ein fesselndes Werk von großer sprachlicher Schönheit gelungen, fernab der hunderte von Seiten füllenden Geschwätzigkeit anderer Autoren und Autorinnen. Die 15-jährige Mary, die sich den strengen Regeln ihrer Zeit unbeugsam widersetzt, zeigt, dass es möglich ist, auch als ungebildetes Kind vom Lande von einem eindrucksvollen Schöpfergeist durchdrungen zu sein. Das schmale Buch erzählt in Tönen, die manchmal an die Bronte-Schwestern erinnern, von den Zwängen einer patriarchisch geprägten Welt. Sehr intensiv erzählt, von großer sprachlicher Schönheit und einer der Situation innewohnenden Traurigkeit. Mit der Schauspielerin und Synchronsprecherin Laura Maire hat man für die gut viereinhalbstündige ungekürzte Lesung eine Hörbuchpreisträgerin gefunden, die es schafft, den Hörer tief in seiner Seele zu treffen. MR

bei Amazon.de bestellen

(c) Magazin Frankfurt, 2019