Rosen, Eine Reise durch die Kunst

Rosen, Eine Reise durch die Kunst

(c) Midas Verlag

Oft haben Kunstbücher den Mangel sehr wissenschaftlich an die Kunst heranzugehen und beispielsweise den Faltenwurf eines Gewands im Detail erklären zu wollen oder die Philosophie hinter der Gestaltung des Kapitells einer Säule. Das spricht dann zwar durchaus den detailverliebten Kenner an, aber nicht Kinder und Jugendliche oder diejenigen, die mit der Materie nicht vertraut sind. Aaron Rosens Reise durch die Kunst und Weltgeschichte kommt viel lockerer daher. Rosen lädt ein zu einer spannenden Tour ausgehend von den den Höhlen der Traumzeit im australischen Arnemland im Norden des roten Kontinents im Jahr 35.000 vor Christus, zum Tempel von Luxor im Jahr 1250 v. Chr., nach Rom zu Beginn der Zeitrechnung, ins atemberaubende Angkor Wat von 1200, ins blühende Florenz während der Renaissance um 1500, über London um 1850, Wien um 1900 und ins energiegeladene New York der 1950er Jahre. Auf jeder Station der Reise bieten sich dem Leser Geschichten über erstaunliche Kunstwerke sowie die Kulturen, aus denen sie entstammen.

Rosens Reise verläuft chronologisch, führt aber um die ganze Welt und legt den Fokus auf entscheidende Momente der Weltgeschichte, wichtige Kunstbewegungen und besonders bedeutende Meisterwerke und Interessen. Ob in der Antike, im Mittelalter oder der Moderne, immer können die Kinder Kunstwerke und ihre Geschichte auf aufwendig illustrierten und abwechslungsreichen Doppelseiten erleben. An den einzelnen Orten werden einzelne Künstler und wichtige Werke herausgepickt und für ein junges Publikum erklärt. In diesem ersten Buch seiner Art erzählt der in England und den USA lehrende Religionsprofessor mit der wilden Lockenpracht auf zugängliche und kompetente Art und Weise, wie sich die Kulturgeschichte der Welt entwickelt hat.

bei Amazon.de bestellen

(c) Magazin Frankfurt, 2018