Kolip, Sesam

Kolip, Sesam

(c) Mandelbaum

Meine erste Begegnung mit Sesam hatte ich durch meinen Großvater, der mir einige der Märchen aus 1001 Nacht vorlas. Darin ging es um einen König, der seine Frau umbringen ließ, da sie ihm fremdgegangen war - was das bedeutete, davon hatte ich damals noch nicht die geringste Ahnung. Auch weitere Jungfrauen lässt er am nächsten Morgen töten, bis Scheherazade, die Tochter des Wesirs, dieses Töten beenden und seine Frau werden will. doch dazu muss sie ihm vor dem Einschlafen immer eine Geschichte erzählen, die so interessant ist, dass er am nächsten Tag deren Ende hören wollte. Am meisten beeindruckt hat mich damals die Geschichte von "Ali Baba und den 40 Räubern". In der Geschichte benutzt Ali Baba "Sesam öffne dich", um die Höhle, in welcher seine Bande die Schätze aufbewahrte. Im Arabischen mit „iftah ya simsim“ übersetzt, steht „simsim“ auch für die Sesampflanze, deren begehrten Samen sich im inneren der Fruchtkapsel befinden. Um daran zu kommen, musste man auf den richtigen Moment warten - hatte man ihn verpasst, waren viele Samen verweht oder herausgefallen.

Beim Sesam gibt es viel zu entdecken: seine Ursprünge liegen auf dem indischen Subkontinent, wo der Sesam im Ayurveda eine wichtige Rolle spielt. Sesamöl dient als Mittel zur Stärkung der weiblichen Fruchtbarkeit, das selbst Hera, Gattin des Zeus, nutzte und die Schönheit der Pflanze erinnert mit ihren flauschigen Blüten an ein Füllhorn. Die turbulente Reife führt allzu oft dazu, dass der Wind die Samen verweht.

Die gesundheitlichen Vorzüge und die aromatische Vielfalt von Sesamsaat, Sesamöl und Sesammus, die die Küche vieler Länder bereichern. Petra Kolips Buch nimmt den Leser mit auf eine Entdeckungsreise, bei der er sich überraschen und von den goldenen Saaten bezaubern lassen kann. Kolip arbeitet als Professorin für Prävention und Gesundheitsförderung an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld und experimentiert schon seit Kindertagen in der Küche. Ihr haben es vor allem die unscheinbaren und unterschätzten Lebensmittel angetan wie Linsen, Kohl und - eben - Sesam.

Petra Kolip, Sesam, mandelbaums kleine gourmandisen, Hardcover, 60 Seiten, ISBN 978-3854769699, 12 Euro

Rechtlicher Hinweis Buch

Das Buch wurde uns vom Verlag kostenfrei als PDF, eBook oder Printausgabe zur redaktionellen Besprechung zur Verfügung gestellt. Durch Verlinkung zu Amazon.de oder anderen Online-Händlern erhalten wir beim Kauf eine Provision, die unsere für den Leser kostenfreie redaktionelle Arbeit ermöglicht. Ein bezahlter Werbeauftrag des Verlags liegt nicht vor.

(c) Magazin Frankfurt, 2021