Restaurant Zwei und Zwanzig, Unser Kochbuch

"Grün, modern, lecker!" oder auch „vegan, regional und saisonal“ – dadurch zeichnet sich die Küche von Marina Ginkel und Dirk Schritt in ihrem Restaurant am Lindenplatz in Geisenheim aus. Wer sich über den Restaurantnamen wundert, dem sei verraten, dass sich "Zwei und Zwanzig" auf den zweiundzwanzigsten Buchstaben unseres Alphabets bezieht: „V“. Dieser Buchstabe ist nämlich Programm in ihrem kleinen Restaurant , das auftrumpft mit allerlei köstlichen, VEGANEN Kreationen. Dabei kommen weder Marina noch Dirk aus der Gastrobranche. Dirk hat Betriebswirtschaftslehre studiert und dann im Bereich Accounting an der Deutschen Börse in Frankfurt gearbeitet. Gekocht hat er schon immer gern und Freunde, denen er sie gerne vorsetzte, waren mit seinem Gerichten mehr als zufrieden. 2015 hat er sich dann seinen großen Traum erfüllt und zusammen mit Marina ein veganes Café eröffnet. Die trendige hessische Hauptstadt oder gar Frankfurt waren zu teuer und so entschieden sie sich für das beschauliche Unistädtchen Geisenheim. Das anfängliche Café wandelte sich bald zum Restaurant und sehr erfolgreich. Man merkt den Wirtschaftswissenschaftler: auch für den Deutschen Gastronomie-Gründerpreis wurde das kleine Restaurant nominiert.

Dabei haben die beiden mit der veganen Küche auf ein Trendthema gesetzt, das zwar stark im Buchbuchbereich vertreten ist, aber beim Restaurantbesuch derzeit noch ein absolutes Randthema ist. Zwar bieten immer mehr Gastwirte inzwischen nicht nur Salat und Beilagen, wenn sie auf vegane Gerichte angesprochen werden, aber eine explizit vegane Küche spielt in der Gastronomie eine sehr begrenzte Rolle.

Ein Blick auf die regelmäßig nach dem Angebot der Saison ausgerichtete Speisekarte zeigt, dass der Besuch auch für den normalen Geldbeutel bezahlbar ist. 10 Euro pro Person zahlt man zum Beispiel für den nahöstlich geprägten gemischten Vorspeisenteller. Falafel mit Tahini, Dinkel-Pita-Brot findet man dort, Kimchi und eine warme Maronen Topinambur Cremesuppe mit knsuprogen Rosmarincroutons. In der Corona-Zeit, in der auch in Hessen

Marina und Dirk empfinden es fast wie ein ,,zweiten Wohnzimmer‘. Momentan in der Corona-Pandemie sind auch sie gezwungen Produkte To-go anzubieten. Meist sind es leckere, abwechslungsreiche und gesunde Gerichte wie Pilzgyros, geschmorter Topinambur, geflämmter Spitzkohl, Tempeh-Wrap und vieles mehr, die man jetzt auch in ihrem ersten Kochbuch aus dem Wiesbadener Tretorri-Verlag findet, in dem Marina und Dirk mit über 100 abwechslungsreichen Rezepten zeigen, dass eine rein pflanzliche Ernährung keineswegs Verzicht bedeutet und man auf vagane Burger, Steaks etc. zurückgreifen muss, sondern dass Vielfalt, Genuss und Gaumenfreuden mit originär veganen Gerichten erreichbar ist. Die entspannte Art, mit der der Gast im „Zwei und Zwanzig“ vom freundlichen Team empfangen wird, findet sich auch in der Zusammenstellung des Kochbuchs wieder, wo das Essen in immer spannenden Kombinationen präsentiert wird. Man freut sich schon auf die Zeit nach Corona, wenn ein Beasuch wieder mögliuch sein wird und das Essen auch mit den Weinen der exzellenten Weinkarte genossen werden kann.

Restaurant Zwei und Zwanzig, Unser Kochbuch, Tretorri, Hardcover, 224 Seiten, ISBN 978-3-96033-093-6, 29,90 Euro

Rechtlicher Hinweis Buch

Das Buch wurde uns vom Verlag kostenfrei als PDF, eBook oder Printausgabe zur redaktionellen Besprechung zur Verfügung gestellt. Durch Verlinkung zu Amazon.de oder anderen Online-Händlern erhalten wir beim Kauf eine Provision, die unsere für den Leser kostenfreie redaktionelle Arbeit ermöglicht. Ein bezahlter Werbeauftrag des Verlags liegt nicht vor.

(c) Magazin Frankfurt, 2021