Piercy, Menschen im Krieg - Gone to Soldiers

"Die Langeweile, das Durcheinander, die Angst, der Dreck, die Läuse: Immer wieder staunt der Leser, dass eine Autorin das große Sterben so lebensnah beschreiben kann" urteilten die Kollegen von der FAZ über das 1995 erstmals in deutscher Sprache übersetzte Buch der US-amerikanischen Schriftstellerin und Feministin. Vom Leben und Sterben zwischen Auschwitz und Pearl Harbor erzählt dieser facettenreiche Antikriegsroman. Wie aus der schicken jungen Pariserin Jacqueline eine harte Résistance-Kämpferin wird, was den Künstler Jeff zum Agenten macht, wie die Marine-Decodierer in Washington versehentlich einen japanischen Treffer feiern. Dabei geht es nicht nur um die Ereignisse auf den Kriegsschauplätzen, sondern vor allem um den von Frauen erlebten Alltag des Krieges. ... Mitreißend, klug und eindringlich berichtet Marge Piercy von jüdischen Lebenswelten überall, von menschlichem Alltagserleben im Zweiten Weltkrieg und von persönlichen Wünschen, Verlusten und Veränderungen.

Ein internationaler Bestseller über den Zweiten Weltkrieg, aber nicht aus Sicht einer Nation erzählt, sondern als Einblick in Leben und Kriegsalltag an vielen Orten der Welt.

Wie aus der schicken jungen Pariserin eine harte Résistance-Kämpferin wird, was ein Fehler Matrosen der Handelsmarine kosten kann, warum eine erfolgreiche Romanzenautorin als Kriegsberichterstatterin an die Front geht, wie ein Student im Südpazifik zum Fatalisten wird, was einen Künstler und Tagedieb zum Agenten macht, wie die Seeschlacht-Decodierer in Washington versehentlich einen japanischen Treffer feiern, was eine Doktorandin beim Geheimdienst sucht und wie eine graue Maus sich zur kühnen Pilotin mausert – all das fügt sich zu einer atemlos fesselnden Chronik des Zweiten Weltkriegs. Der tausendseitige Roman nimmt den Faden 1940 auf und führt ihn anhand der Schicksale von zehn Menscangegebenen Ort und zur angegebenen Zeit stattgefunden. hen bis 1945. Sieben von ihnen sind jüdischer Herkunft. Die Figuren sind fiktiv, doch jeder geschilderte Vorfall hat am

Die 1936 in Detroit geborene Marge Piercy ist Autorin von 17 Romanen, 18 Gedichtbänden sowie Sachbüchern und Memoiren. Man zählt sie zu den wenigen amerikanischen Autoren, die sowohl große Schriftsteller als auch Lyriker sind (sie gehört zu den bestverkauften Dichtern der USA). Als Kind erlebte sie die Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs und wollte immer über diese Zeit schreiben. Das Projekt wurde jedoch erst mit der Einführung des Computers so verwirklichbar, wie sie es erforderlich fand: mit einer Unmenge Recherchen. Den Schicksalen und Ereignissen des Romans liegen authentische Berichte und Interviews zugrunde: Das in gut elf Jahren zusammengetragene gewaltige historische Datenmaterial umfasste ausgedruckt über achttausend Seiten. Piercy hat weltweit an über 400 Universitäten gelehrt und geforscht und Generationen englischsprachiger Schriftstellerinnen geprägt. Ihr Werk ist in fünfzehn Sprachen übersetzt.

(c) Magazin Frankfurt, 2020