Sonnabend, Götterwelten

Der Althistoriker Holger Sonnabend lehrt seit 1999 Alte Geschichte an der Universität Stuttgart, berät historische Ausstellungen, leitet Studienreisen im Mittelmeerraum und unterhält seiner Zuhörer in Vorträge und Seminare zur Geschichte der Antike ab. In seinem neuen Buch hat er sich der Religion zugewendet, die ein prägender Faktor der Antike war. Im kulturellen und architektonischen Erbe zeigt sich deren immense Bedeutung, viele Elemente der heutigen Religionen haben dort ihren Ursprung. In konkurrenzloser geographischer wie kultureller Breite erzählt Sonnabend die Geschichte der wichtigsten religiösen Traditionen. Er entwirft ein Bild von der Vielfalt, aber auch den Gemeinsamkeiten der religiösen Vorstellungen und Praktiken in den Städten und Siedlungen der Ägypter, Römer, Griechen, Kelten, Juden, Sumerer, Babylonier und Germanen.

Zahlreiche prächtige Abbildungen veranschaulichen die locker lesbar geschriebenen Texte und gewähren einen optischen Einblick in die Vielfalt und die Formen der mit der Religion verknüpften Kunst. Infokästen in den einzelnen Kapiteln verdeutlichen Strukturen oder geben Informationen zu wichtigen Texten, Ritualen, Orten und Personen. So entsteht ein einmalig umfassendes Kompendium zu antiken Religionen! Ganz eindeutig - ein Religionsbuch nicht nur für Fachleute. Spannend sind dabei die wechselseitigen Bezüge zwischen den Religionen, die Sonnaband herstellt und damit überraschende Verbindungen aufdeckt.

(c) Magazin Frankfurt, 2020