Nunn, Ein schöner Ort zum Sterben

Nunn, Ein schöner Ort zum Sterben

(c) Ariadne bei Argument

Die Autorin Malla Nunn stammt aus dem nahe am südafrikanischen Krüger Nationalpark und an Mosambik angrenzenden britischen Protektorat Swasiland, wo sie auch zur Schule ging. In den 1970ern emigrierte ihre Familie vor der Apartheid nach Australien, wo Malla in Perth Englisch und Geschichte studierte. Als Dokumentarfilmerin gewann sie zahlreiche Preise, insbesondere für Servant of the Ancestors (1999). Mit dem Schreiben begann sie erst später, doch schon ihr Erstling des Krimizyklus um Detective Sergeant Emmanuel Cooper "Ein schöner Ort zum Sterben" holte zwei der begehrten Edgar Award-Nominierungen und zahlreiche Preisen. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Sydney. Lange war sowohl der Erstling als auch der ebenfalls beim Aufbau Verlag erschienene Nachfolgeband "Lass die Toten ruhen" vergriffen. Jetzt hat der Ariadne-Verlag, der bereits die Bände 3 und 4 herausgebracht hat, dankenswerterweise die Neuauflage in sein Programm eingereiht

"Ein schöner Ort zum Sterben" führt und zurück in die Zeit der Apartheit, ins Durban des Jahres 1952, Die Eröffnung des Zyklus um Detective Sergeant Emmanuel Cooper soll in einer Kleinstadt einen Polizistenmord aufklären, doch Dünkel, Rassismus und Repressalien erschweren die Wahrheitsfindung, die Geheimpolizei will Kommunisten jagen, es gibt ständig Machtgerangel. Cooper, behindert durch strukturelle Eiertänze und kriegstraumatische Halluzinationen, folgt mit dickschädeliger Konsequenz und mit zunehmendem Risiko den Spuren von Gewalt und Gier.

Der Emmanuel-Cooper-Zyklus verbindet den Reiz historischer Romane mit exzellenter Kriminalliteratur und zeigt das dunkle Alltagsgesicht der Apartheid. Immer neue Segregationsgesetze verstärken die soziale und ökonomische Kluft zwischen Nachkommen europäischer Kolonialherren und eingeborenen sowie eingewanderten »Nichtweißen«. Erkennbar wird, wie das sich von Ungleichheit nährende System Alltag und Entscheidungen Einzelner beherrscht, von Lügen und kleinen Fehltritten bis zu großen Verbrechen.

In Jacob`s Rest, einem kleinen Burenstädtchen im südafrikanischen Veld nahe der Grenze zu Mosambik soll der Kriminalermittler Detective Sergeant Emmanuel Cooper aus Johannesburg ermitteln. Er ahnt nicht, was ihn erwartet, denn auf dem Land sind Telefone rar, und die Polizeizentrale hat nur unklare Angaben über ein »mögliches Gewaltverbrechen« erhalten. Es könnte auch falscher Alarm sein. Doch im Fluss treibt wirklich eine Leiche – in Polizeiuniform. Was Emmanuel Cooper dann in Jacob’s Rest zutage fördert, wird sein Leben verändern …

Malla Nunn, Ein schöner Ort zum Sterben, Ariadne bei Argument, Broschur, 408 Seiten, ISBN 978-3-86754-261-6, 15 Euro

(c) Magazin Frankfurt, 2022